Jugend debattiert

Schirmherr und Partner

Der Schirmherr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist Schirmherr von Jugend debattiert. 

Zur Website des Bundespräsidenten.


2001 wurde Jugend debattiert in Frankfurt am Main an rund 30 Schulen erprobt. Im selben Jahr hat der damalige Bundespräsident Johannes Rau die Ausweitung des Projektes auf Bundesebene unter seiner Schirmherrschaft initiiert.
Heute ist Jugend debattiert der größte bundesweite Schülerwettbewerb zur sprachlich-politischen Bildung mit rund 200.000 Schülerinnen und Schülern, 7.800 Lehrerinnen und Lehrern an fast 1.100 Schulen.


Die Partner

Seit Beginn des Projekts fördern vier große Stiftungen das Projekt bundesweit:

 

Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert Jugend debattiert im Rahmen ihres Leitthemas Demokratie stärken. Sie hat die Durchführung des Projekts übernommen.

Robert Bosch Stiftung

Im Bereich Bildung, Gesellschaft und Kultur fördert die Robert Bosch Stiftung Projekte, um junge Menschen für politische Themen zu begeistern. Hierfür ist Jugend debattiert ein gutes Beispiel.

Mercator Stiftung

Die Stiftung Mercator unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen, darunter auch Jugend debattiert.

Heinz Nixdorf Stiftung

Die Heinz Nixdorf Stiftung beteiligt sich an Vorhaben, deren Zielsetzung die Förderung des demokratischen Bewusstseins ist, so auch an Jugend debattiert.

 

 

Die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und Parlamente der 16 deutschen Länder sind Kooperationspartner von Jugend debattiert. Sie unterstützen das Projekt finanziell und organisatorisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kuratorium Jugend debattiert begleitet das Projekt als beratendes Gremium. Seine Mitglieder sind Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich für sprachliche und politische Bildung besonders engagieren.


Vorsitzender des Kuratoriums

  • Dr. h.c. Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender Gemeinnützige Hertie-Stiftung  


Vertreter der Partner und Länder

  • Dr. Susanne Eisenmann, Präsidentin der Kultusministerkonferenz 2017
  • Uta-Micaela Dürig, Geschäftsführerin Robert Bosch Stiftung
  • Rüdiger Frohn, Beiratsvorsitzender Stiftung Mercator
  • Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium
  • Dr. Birgit Klaubert, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport Thüringen
  • Prof. Dr. Nikolaus Risch, Vorstandsmitglied Heinz Nixdorf Stiftung


Vertreter der Partner Jugend debattiert international

  • Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts
  • Günter Saathoff, Vorstandsmitglied Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«
  • Joachim Lauer, Präsident der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)


Benannte Mitglieder

Als Initiator und Schirmherr von Jugend debattiert hat der Bundespräsident folgende Persönlichkeiten in das Kuratorium berufen:

  • Prof. em. Dr. Ulrich von Alemann, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  • Dr. Asfa-Wossen Prinz Asserate, Schriftsteller und Unternehmensberater, Frankfurt/M.
  • Pinar Atalay, Moderatorin, Hamburg
  • Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Hertie School of Governance, Berlin
  • Prof. Dr. Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
  • Michael Krüger, Schriftsteller, München
  • Sandra Maischberger, Journalistin, Berlin
  • Anke May, Lehrerin, Sachsen
  • Prof. Dr. Herfried Münkler, Humboldt-Universität, Berlin
  • Prof. Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin des Thüringer Landtags a.D.
  • Dr. h.c. Heike Schmoll, Politikredakteurin, Berlin
  • Prof. em. Dr. Gert Ueding, Eberhard-Karls-Universität, Tübingen

Alumni e.V.

 

Jugend debattiert hat auch ein Alumni-Programm. Alumni wird jeder, der im Bundeswettbewerb in seiner Altersgruppe Platz 1 bis 6 erreicht hat. Wer in das Alumni-Programm aufgenommen wurde, kann dem Alumni e.V. beitreten. Weitere Informationen finden Sie im Infoblatt. 

Für jedermann besteht die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft.

Als Jugend debattiert-Alumni hat man viele Möglichkeiten!


Jugend debattiert-Alumni sind vernetzt, z.B. durch

  • das Alumni-Jahrestreffen
  • regionale Stammtische
  • die Aktivitäten des Alumni e.V.
  • einen regelmäßigen Newsletter
  • das Programm fellows&friends der Hertie-Stiftung

Jugend debattiert-Alumni engagieren sich ehrenamtlich für das Projekt, z. B. als

  • Projektbotschafter in Schulen
  • Redner in Schaudebatten
  • Juroren im Wettbewerb, besonders auf Bundesebene
  • Tagungsbegleitungen auf Siegerseminaren

Jugend debattiert-Alumni werden gefördert, z.B. durch

  • die Akademiewoche für Bundessieger
  • Empfehlungsschreiben und Gutachten (auf Anfrage)
  • Einladungen zu besonderen Veranstaltungen

Auch auf lokaler Ebene und auf Ebene der Länder sind die ehemaligen Sieger sehr engagiert. Dafür sagen wir allen herzlichen Dank!  

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin und Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Hessen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Thüringen