Jugend debattiert

Presse-Single

Mit Sachkenntnis und Leidenschaft ins Finale

Vier Schüler qualifizieren sich beim Landesfinale in Bremen erfolgreich für die Bundesebene des Wettbewerbs Jugend debattiert.

Debattieren will gelernt sein – das bestätigen in fragwürdiger Hinsicht nicht nur Pegida und Donald Trump. Wie es besser geht, zeigen die Gewinner des 15. Landesfinales Jugend debattiert in Bremen, die sich heute (Donnerstag, 30. März 2017) im Plenarsaal der Bremischen Bürgerschaft – Landtag - den Fragen widmeten: „Sollen an öffentlichen Schulen im Land Bremen Spezialklassen für besonders leistungsstarke Schüler eingerichtet werden?“ und „Sollen in Großstädten als Neuwagen nur noch Elektroautos zugelassen werden?“. Jugend debattiert heißt das große Schulprojekt mit Unterrichtsreihe und Wettbewerb, für dessen Bundesebene sich die vier jungen Redner jetzt qualifiziert haben.

„Genau zuhören und andere Meinungen respektieren sind wichtige Fähigkeiten in Schule, Arbeitswelt und Gesellschaft. Im Debattentraining kann das jeder lernen. Es verbessert nicht nur kommunikative Fähigkeiten, sondern stärkt auch die Persönlichkeit und das Demokratieverständnis“, zeigt sich Frank J.-Weise, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung, vom Projekt überzeugt, dass der Bundespräsident vor 16 Jahren initiierte.

Dabei helfen klare Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer. Inhalte und Argumente zum Thema müssen sitzen, denn wer Pro oder Contra vertritt, wird erst kurz vor dem Wettbewerb ausgelost.

Rund 1500 Schüler in 22 Schulen haben sich im laufenden Schuljahr in Bremen im Rahmen einer Unterrichtsreihe an Jugend debattiert beteiligt. Wettbewerbe fanden zuvor bereits auf Schul- und Regionalebene statt. Die beiden Debattensieger und die jeweils Zweitplatzierten vertreten Bremen zunächst bei der Qualifikation zur Bundesebene in Berlin. Dort werden sich am 17. Juni 2017 dann die acht besten Debattanten aus ganz Deutschland im Bundesfinale gegenüberstehen.

Als Preis für ihren heutigen Erfolg erhalten alle vier Sieger ein fünftägiges intensives Rhetorik-Training, das sie gemeinsam mit den Siegern der anderen Länder auf die Bundesebene des Wettbewerbs vorbereitet.

Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung, zeigte sich überzeugt vom Konzept: „Zunächst möchte ich den Siegern aber auch allen Teilnehmenden herzlich gratulieren. Die redegewandten, empathischen und mit Argumenten gespickten Leistungen waren super. Das gilt insbesondere auch für die Gewinner des erstmals ausgetragenen Wettbewerbs Jugend debattiert in Vorkursen. Ich bin sehr beeindruckt, wie gut die jungen Menschen mit der deutschen Sprache umgehen können. Insgesamt ist Jugend debattiert ein tolles Instrument zur Talentförderung und leistet einen wichtigen Beitrag für die Erziehung zur Demokratie. Dies geschieht vor allem im Unterricht. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen, sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen intensiv auseinanderzusetzen, aber auch selbst das Wort zu ergreifen.“
 
„Derzeit drängen verstärkt fragwürdige politische Strömungen in die Parlamente. Wir können diese nicht ausgrenzen, sondern müssen uns argumentativ mit ihnen auseinandersetzen. Und dafür ist dieses Format die beste Vorbereitung. Darum ist die Bremische Bürgerschaft gerne Kooperationspartner von Jugend debattiert“, so Bürgerschaftspräsident und Hausherr Christian Weber.

Mit Jugend debattiert wollen die beteiligten Stiftungen Schüler aller Schularten ab Klasse 5 ermutigen, durch Debattentraining ihre sprachliche, politische und persönliche Bildung zu verbessern.

Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.

Die Finalisten im Landeswettbewerb Jugend debattiert in Bremen 2017:

Debatte Altersgruppe 1 (Klassen 8 bis 10):
 1. Platz: Zora Machura, 13 Jahre, Altes Gymnasium, Bremen
 2. Platz: Anni Kienke, 14 Jahre, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bremen
 3. Platz: Ben Bukes, 13 Jahre, St.-Johannis-Schule, Bremen
 4. Platz: Tjarke Stoepper, 16 Jahre, Oberschule an der Schaumburger Str., Bremen

Debatte Altersgruppe 2 (Jahrgangsstufen 11 bis 13):
 1. Platz: Dennis Beltchikov, 17 Jahre, Kippenberg-Gymnasium, Bremen
 2. Platz: Thessa König, 17 Jahre, Oberschule an der Lerchenstr., Bremen
 3. Platz: Charlott Hallier, 18 Jahre, Altes Gymnasium, Bremen
 4. Platz: Lisa Krajczyk, 16 Jahre, Oberschule Rockwinkel, Bremen

Quelle: www.senatspressestelle.bremen.de/detail.php