Jugend debattiert

Presse-Single

"Jugend debattiert": Hamburg kürt seine besten Rednerinnen und Redner

28. März 2017 - Hamburg hat seine vier besten jungen Rednerinnen und Redner gefunden und schickt sie zum großen Bundesfinale nach Berlin. 32 Schülerinnen und Schüler sind zuvor im Rathaus im Landesfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert“ gegeneinander angetreten. Nach einzelnen Qualifikationsrunden tauschten die Finalisten im großen Festsaal vor rund 400 Zuhörerinnen und Zuhörern, darunter Präsidentin Carola Veit und weitere Abgeordnete der Bürgerschaft, ihre Argumente aus.

In der Altersklasse 1 (Klassen 8 bis 10), die diskutiert hatte, ob der G-20-Gipfel in Großstädten wie Hamburg stattfinden solle oder lieber an kleineren Orten, erklärte die Jury Amelie Goedeke vom Walddörfer Gymnasium zur Siegerin. Die Jury, zusammengesetzt aus den Spitzen aller sechs Fraktionen, Lehrern und Journalisten, bescheinigte der Schülerin ein "cooles und souveränes Auftreten" während der Debatte. Paula Widowski vom Gymnasium Altona landete auf dem zweiten Platz.

In der Altersklasse 2 (Jahrgangsstufen 10 bis 13) kam Clara Timmermann vom Gymnasium Blankenese auf Platz Eins. In der Debatte der Finalisten ging es um die Frage, ob bei Bezirks- und Bürgerschaftswahlen das Wahlrecht durch eine Wahlpflicht ersetzt werden solle. Die Jury über die Siegerin: "Du hast dich sehr klar ausgedrückt und dich während der Debatte immer weiter gesteigert. Ein gelungener Auftritt." Den zweiten Platz erreichte Jonas Niehaus vom Gymnasium Altona.

Präsidentin Veit, die Schirmherrin von "Jugend debattiert“ ist, begleitete das Finale und gratulierte den Siegerinnen und dem Sieger: "Wenn wir es schaffen, mit einer Debatte zum Nachdenken anzuregen, haben wir schon sehr viel erreicht."

In Hamburg haben sich in diesem Jahr mehr als 10.000 Schülern und Schülerinnen an dem Wettbewerb beteiligt. Die beiden Erstplatzierten jeder Altersstufe aus dem Landesfinale reisen am 16. und 17. Juni zum Bundeswettbewerb nach Berlin. Außerdem bekommen sie vorher die Möglichkeit, in einem Seminar weiter an ihrer Rhetorik zu arbeiten.

Quelle: www.hamburgische-buergerschaft.de/nachrichten/8427858/jugend-debattiert/