Jugend debattiert

Presse

Pressekontakt

Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Kommunikation
Tel. 069 66 07 56-181
kommunikation@ghst.de


Aktuelle Pressemitteilungen

Bundesfinale 2018

Erstellt von Gemeinnützige Hertie-Stiftung |

Mit stichhaltigen Argumenten – Deutschlands beste junge Debattanten werden ausgezeichnet

weiterlesen

Landesfinale Hessen 2018

Erstellt von HR Info |

Die hessischen Landesfinalsieger stehen fest

weiterlesen

Landesfinale Bayern 2018

Erstellt von Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus |

Bayerns Landessieger stehen fest

weiterlesen

Landesfinale Sachsen-Anhalt 2018

Erstellt von Landtag Sachsen-Anhalt |

Sachsen-Anhalt schickt seine Landessieger nach Berlin

weiterlesen

Landesfinale Baden-Württemberg 2018

Erstellt von Landtag Baden-Württemberg |

Landesfinale von Jugend debattiert im Landtag

weiterlesen

Landesfinale Rheinland-Pfalz 2018

Erstellt von Landtag Rheinland-Pfalz |

Mit guten Argumenten nach Berlin

weiterlesen

Landesfinale Thüringen 2018

Erstellt von Landtag Thüringen |

Das Jugend debattiert Landesfinale im Thüringer Landtag

weiterlesen

Landesfinale Mecklenburg-Vorpommern 2018

Erstellt von Landtag Mecklenburg-Vorpommern |

Jugend debattiert: Mecklenburg-Vorpommern schickt seine besten Debattanten zum Bundesfinale nach Berlin

weiterlesen

Landesfinale Hamburg 2018

Erstellt von Hamburgische Bürgerschaft |

Hamburg kürt seine vier besten jungen Rednerinnen und Redner

weiterlesen

Landesfinale Brandenburg 2018

Erstellt von Landtag Brandenburg |

Pro und Contra zu Wölfen und Lehrerstreiks: Echte Debatte zu echten Themen von echt fitten Jugendlichen im Landtag

weiterlesen

Interviews für das Bundesfinale vermittelt unsere Agentur:
neues handeln
Kathrin Legermann, Christina Knorr 
Tel. 0221 160 82 23
jugend-debattiert@neueshandeln.de

Fragen zu den Landeswettbewerben

Die Landeswettbewerbe werden seit dem Jahr 2016 direkt von den Ländern organisiert. Erster Ansprechpartner ist der Landeskoordinator des jeweiligen Bundeslandes. Journalisten können sich auch an die Pressestellen der Länder wenden.